SySpro-News: März 2021

PDF-Download (Printversion, DIN A4, 1500 kB)

PRESSEINFORMATION

honorarfrei zur Veröffentlichung
Belegexemplar bei Veröffentlichung erbeten


Pavillon aus R-Beton in Pirmasens

SySpro-Gruppe liefert erstmals tragende Fertigteile
2. Pilotprojekt zum Abschluss des EU-Projektes SeRaMCo

Das Ziel des kurz vor dem Abschluss stehenden EU-Projektes SeRaMCo (Secondary Raw Materials for Concrete Precast Products) ist die Steigerung des praktischen Einsatzes recycelter Bestandteile im Betonbau im Sinne der Nachhaltigkeit. An dem Forschungsprojekt mit über sieben Millionen Euro Gesamtvolumen waren elf europäische Forschungspartner aus Wissenschaft und Industrie beteiligt, darunter die SySpro-Gruppe Betonbauteile e.V. durch ihr Mitglied Beton-Betz aus Kirchardt. Das von INTERREG Nord-West-Europa mit 4,4 Mio. Euro gefördert Projekt wird vom Fachgebiet Massivbau und Baukonstruktion der Technischen Universität Kaiserslautern geführt. Im Rahmen des dreijährigen Forschungsvorhabens wurden Mischungen für Recyclingbeton optimiert und neue Anwendungen für tragende und nichttragende Betonfertigteile und Betonwaren entwickelt, welche mit herkömmlichen Produkten sowohl qualitativ als auch wirtschaftlich vergleichbar sind.

Den Abschluss des Projektes bildet die praktische Anwendung der innovativen Betonfertigteile aus recycelten Ausgangsstoffen mittels dreier Pilotprojekte. Für zwei dieser Projekte produzierte und lieferte das SySpro-Mitglied Beton-Betz die Fertigteile.
Bereits im September wurde der Öffentlichkeit eine repräsentative Lärmschutzwand auf einem Parkplatz an der französischen Autobahn A31 15 km von der Stadt Thionville entfernt mit der Inschrift: „Thionville – Porte de France“ präsentiert. Die dafür verwendeten Fertigteile sind absolut innovativ, da sie zu 100% aus recycelten Gesteinskörnungen bestehen und somit deutlich über dem französischen Grenzwert von maximal 20 % liegen (siehe Pressemitteilung vom August 2020).

Eine weitere praktische Anwendung der im Projekt gewonnen Erkenntnisse ist mit der Realisierung eines freistehenden, eingeschossigen Pavillons in Pirmasens geplant. Nahe dem dortigen Hochschulgelände entsteht auf einer Fläche von knapp fünf mal sieben Metern ein Pavillon, welcher sowohl eine Begegnungsstätte für Jung und Alt darstellt als auch eine attraktive Bühne für Musik und Künstler bieten kann. Der offen gestaltete Pavillon wird aus mehreren Halbfertigteilen mit Ortbetonergänzung aus R-Beton (Elementdecken und Doppelwand-Elemente) bestehen. Für dieses Projekt war die Beantragung einer vorhabenbezogenen Bauartgenehmigung (VBG) gemäß der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz erforderlich. Grundlagen für die erteilte VBG lieferten entsprechende Gutachten und Stellungnahmen, die seitens der SySpro-Gruppe beauftragt und zur Verfügung gestellt wurden. Dies betrifft insbesondere die Verwendung von Fertigelementen aus Beton RC 25/30 mit R-Zement und 10% Brechsand plus 35% recycelte Gesteinskörnung, was deutlich über den Vorgaben der DAfStb-Richtlinien liegt. Komplettiert wird das Vorhaben mittels eines Ortbetons C25/30 mit Gesteinskörnungskategorie Typ 1 (max. 35 Vol-% Anteil RC-Gesteinskörnung) nach DAfStb-Richtlinie. Die offizielle Einweihung des Pavillons wird somit auf eindrucksvolle Weise aufzeigen, was heute schon alles mit Betonfertigteilen aus recycelten Baumaterialien in Deutschland möglich ist.

Gegen Ende des Projektes zeigen sich die Projektpartner äußerst zufrieden: „Für uns, das Betonwerk-Betz-Team als Mitglied der SySpro-Gruppe bedeutet die Zusammenarbeit mit diesem kompetenten Netzwerk europäischer Partner eine wichtige Steigerung unserer unternehmerischen Expertise. Es war wirklich eine Auszeichnung für uns, die Produkte für Thionville und Pirmasens im Rahmen des EU-Projektes SeRaMCo zu fertigen. Dieses Projekt hat uns von Anfang an begeistert, da wir den Knowhow-Gewinn im Bereich Recyclingbeton als Zukunftschance sowohl für unser Unternehmen als auch für eine gesamte Branche sehen. Die Verwendung von recyceltem Beton ist ein großer Beitrag zur Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks.“ betont Sascha Meiser, Geschäftsführer des Betonwerk Betz. Weitere Informationen sowie Interviews und ein Video mit den Projektbeteiligen können unter folgenden Links abgerufen werden:

Interview mit den Projektpartnern:
https://www.youtube.com/watch?v=GdPJygjUZhs&ab_channel=SeRaMC oProject

Link zum Projekt SeRaMCo:
https://www.nweurope.eu/projects/project-search/seramco-secondary-raw-materials-for-concrete-precast-products/

3.976 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
November 2020

Autor des Beitrags: Dr.-Ing. Thomas Kranzler


SySpro-Gruppe Betonbauteile e. V.
Verwaltung: Postfach 90 11 53; 63420 Hanau
Büro: Matthias-Grünewald-Straße 1-3; 53175 Bonn 
www.syspro.de

Beton-Betz GmbH
Rappenauer Straße 46; 74912 Kirchardt
www.beton-betz.de



Fotos

Copyright: SySpro-Gruppe Betonbauteile e.V.; Beton-Betz GmbH


Ausgeführte Lärmschutzwand auf einem Rastplatz an der französischen Autobahn A31 nähe Thionville
Copyright Foto: Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Bauingenieurwesen, Fachgebiet Massivbau und Baukonstruktion



Grundriss Ausführungsplanung (Ingenieurbüro Thiele Tragwerksplanung GmbH,
Pirmasens) zeigt die zweiseitig gelagerte bzw. punktgestützte Decke


Schnitt Ausführungsplanung (Ingenieurbüro Thiele Tragwerksplanung GmbH, Pirma-
sens) zeigt Doppelwandpfeiler, in die die Decken eingespannt sind


Entladung der Deckenlemente (Ingenieurbüro Thiele Tragwerksplanung GmbH, Pirmasens)


Entladung der Wandelemente (Ingenieurbüro Thiele Tragwerksplanung GmbH, Pirmasens)



Visulisierung des Pavillons
Copyright Grafik: TU Delft, Tai Wei Kan

Hintergrundinformationen

SySpro-Gruppe Betonfertigteile e. V.

Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen

In der SySpro-Gruppe schlossen sich 1991 Unternehmen der Fertigteilindustrie zusammen. Hauptanliegen war ursprünglich der Erfahrungsaustausch über die Betonfertigteilproduktion auf automatisierten Umlaufanlagen, die damals neu auf den Markt gekommen waren. Elf Hersteller waren Gründungsmitglieder, acht davon gehören noch heute dazu. Aktuell gehören der SySpro 15 Mitglieder an, davon zwei aus Österreich und je eines aus Südtirol und aus Belgien. Mehrere verbundene Unternehmen ergänzen diese Allianz.

Nach dem Selbstverständnis der Gründungsmitglieder entwickelte sich die SySpro zu einer Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen. Alle Unternehmen fertigen umweltschonend mithilfe moderner Technologien in automatisierten Anlagen mit Roboterunterstützung und schnellem Produktionsablauf. Mit dem Gütesiegel „HiQ“ gab sich die Gruppe in den 1990er Jahren eine anspruchsvolle Selbstverpflichtung. Dabei werden die Richtlinien laufend fortgeschrieben und verfeinert, z. B. 2012 durch die Grundlagen für Umweltprodukt-Deklarationen (EPD), die in das Zertifizierungssystem einbezogen sind.

2016 feierte die Gruppe ihr 25-jähriges Bestehen. Die Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum trug den Titel „Realisierte Vision“. Die SySpro wird auch weiterhin Visionen entwickeln und realisieren. Aktuell ist dies der große Schritt ins energieeffiziente Bauen.


Jutta Ulrike Lammersdorf • PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
lammersdorf@jul-pr.de • Telefon: 07633 820 91 02 • mobil: 0177 887 18 14

PDF-Download (Printversion, DIN A4, 1500 kB)