SySpro-News: Juni 2021

PDF-Download (Printversion, DIN A4, 900 kB)

PRESSEINFORMATION

honorarfrei zur Veröffentlichung
Belegexemplar bei Veröffentlichung erbeten


SySpro-Klimadecken in Deutschlands erstem Wohnhaus aus dem 3D-Drucker

zukunftsorientiert – energieeffizient – recycelbar

In Beckum wurde das erste 3D-gedruckte Wohnhaus Deutschlands realisiert. Aber nicht nur die Art und Weise der Wandherstellung ist bei diesem Haus hoch innovativ. Auch das zum Einsatz kommende Heiz- und Kühlsystem in teilvorgefertigten Elementdecken zeigt in Kombination mit der Verwendung erneuerbarer Energien anschaulich die Zukunftsorientiertheit des Objekts.

Ende Mai 2021 wurde im nordrhein-westfälischen Beckum das erste Wohnhaus Deutschlands mittels 3D-Betondruck errichtet. Architekt Waldemar Korte war gleichermaßen Planer und Bauleiter des zweigeschossigen Einfamilienhauses mit etwa 160 Quadratmetern Wohnfläche. Sein Ziel war es, ein Gebäude zu schaffen, welches das Potential des 3D-Drucks (freie Grundrissform) aufzeigt und dabei trotzdem bewohnbar bleibt. Die Gebäuderundungen beschränken sich deshalb hauptsächlich auf die Außenwände. Auf diese Weise können die Innenwände herkömmlich möbliert werden.


Vorgefertigte Klimadecken für einen optimalen Heiz-/Kühlkreis

Bei den Decken des zweigeschossigen Einfamilienhauses entschied sich Korte für die Klimadecken des SySpro-Mitglied B. Lütkenhaus aus Dülmen. Dabei handelt es sich um aktive Deckenelemente, die bereits werkseitig mit vorgefertigten aquatherm black system Registern zum Heizen und Kühlen ausgestattet sind. Der Einbau der Register erfolgte zwischen den Gitterträgern unmittelbar auf der unteren Bewehrungslage der Elementdecken. Mit dem Ergebnis, dass die Heiz-/Kühlregister nach dem Betonieren der Elementdecken vor Baustellenbeschädigungen geschützt sind.

Die Anschlüsse für Vor- und Rücklauf liegen leicht zugänglich oberhalb der fertigen Deckenplatte zwischen den Gitterträgern. Somit war die spätere Verrohrung der Deckenplatten untereinander zu Heiz-/Kühlkreisen sowie die Anbindung zum Heiz-/Kühlkreis oder Tichelmann-Verteiler problemlos möglich.

Standardmäßig wurden alle Systemkomponenten einschließlich Teilanschlussverrohrung schon vor dem Einbau in die Elementdecken mit Druckluft befüllt und mit einem optischen Kontrollsystem zur Unversehrtheit ausgestattet. Die Dichtheit konnte daher stets überprüft werden.

Im Anschluss erfolgte dann der Transport der verlege- und anschlussfertigen Deckenelemente zur Baustelle von Dülmen nach Beckum. Das geringe Gewicht der thermisch aktiven Deckenplatten von nur etwa 125 kg/m² (bei der rund fünf Zentimeter starken Standardplatte) erleichterte den Transport und machte die Verladung mehrerer Deckenelemente auf einem Lastzug möglich.

Die exakte Vorfertigung der Deckenelemente sorgte nicht nur für ein Höchstmaß an Passgenauigkeit, sie reduzierte auch die Verlegezeit erheblich. Und auch durch den Wegfall des bauseitigen Verlegens der Rohrsysteme konnte Zeit eingespart werden.

„Das Zusammenspiel der oberflächennahen Betonkernaktivierung mit der Lüftungsanlage und Luftwärmepumpe gewährleistet ein energieeffizientes Heizkonzept für unser Niedrigenergiegebäude“, so Architekt Waldemar Korte. Das fertige Wohnhaus wird in etwa den Gebäudeenergiestandard KfW-55 erreichen. Dass das Gebäude am Ende seines Lebenszyklus nahezu komplett recycelbar sein wird, rundet die Zukunftsorientiertheit des Objektes ab und entspricht dem nachhaltigen Anspruch.


2.813 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
Mai 2021
Autor des Beitrags: Dr.-Ing. Thomas Kranzler


SySpro-Gruppe Betonbauteile e. V.
Büro: Matthias-Grünewald-Straße 1-3; 53175 Bonn 
www.syspro.de

B. Lütkenhaus GmbH
Börnste 64, 48249 Dülmen
www.luetkenhaus.com



Fotos

Copyright: siehe einzelne Fotos



Fertig „gedruckte“ Etage des Wohnhauses
(Copyright: Mense + Korte Architekten)

Einbau der aquatherm black system Register auf der unteren Bewehrungslage der Elementdecken.
(Copyright: SySpro-Gruppe Betonbauteile)

Einbau der aquatherm black system Register auf der unteren Bewehrungslage der Elementdecken zwischen den Gitterträgern.
(Copyright: SySpro-Gruppe Betonbauteile)

Nach dem Betonieren der Elementdecken sind die Heiz-/Kühlregister vor Baustellenbeschädigungen geschützt.
(Copyright: SySpro-Gruppe Betonbauteile)

Einbau der SySpro-Klimadecken
(Copyright: aquatherm)

Einbau der SySpro-Klimadecken
(Copyright: aquatherm)

Die exakte Vorfertigung der SySpro-Klimadeckenelemente sorgte für ein Höchstmaß an Passgenauigkeit (Copyright: aquatherm)


Hintergrundinformationen

SySpro-Gruppe Betonfertigteile e. V.

Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen

In der SySpro-Gruppe schlossen sich 1991 Unternehmen der Fertigteilindustrie zusammen. Hauptanliegen war ursprünglich der Erfahrungsaustausch über die Betonfertigteilproduktion auf automatisierten Umlaufanlagen, die damals neu auf den Markt gekommen waren. Elf Hersteller waren Gründungsmitglieder, acht davon gehören noch heute dazu. Aktuell gehören der SySpro 15 Mitglieder an, davon zwei aus Österreich und je eines aus Südtirol und aus Belgien. Mehrere verbundene Unternehmen ergänzen diese Allianz.

Nach dem Selbstverständnis der Gründungsmitglieder entwickelte sich die SySpro zu einer Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen. Alle Unternehmen fertigen umweltschonend mithilfe moderner Technologien in automatisierten Anlagen mit Roboterunterstützung und schnellem Produktionsablauf. Mit dem Gütesiegel „HiQ“ gab sich die Gruppe in den 1990er Jahren eine anspruchsvolle Selbstverpflichtung. Dabei werden die Richtlinien laufend fortgeschrieben und verfeinert, z. B. 2012 durch die Grundlagen für Umweltprodukt-Deklarationen (EPD), die in das Zertifizierungssystem einbezogen sind.

2016 feierte die Gruppe ihr 25-jähriges Bestehen. Die Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum trug den Titel „Realisierte Vision“. Die SySpro wird auch weiterhin Visionen entwickeln und realisieren. Aktuell ist dies der große Schritt ins energieeffiziente Bauen.


Jutta Ulrike Lammersdorf • PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
lammersdorf@jul-pr.de • Telefon: 07633 820 91 02 • mobil: 0177 887 18 14

PDF-Download (Printversion, DIN A4, 900 kB)